Sie haben für viele noch diesen Charme der duster-schummrigen Höhle im Keller, mit einer drückenden Holzvertäfelung und dem Look der 80er. Aber inzwischen hat sich die Hausbar längst aus diesem interioren Trümmerfeld erhoben und erstrahlt im neuen Glanze. Die besten Tipps für die perfekte Beleuchtung deiner Hausbar geben wir!

Wo findet man heutzutage die Hausbar?

Natürlich haben viele ihre Hausbar nach wie vor im (Party-)Keller. Aber gerade für jene, die vielleicht nur eine Wohnung haben, bietet es sich an, die Hausbar nach oben zu holen. Außerdem kann man so die vielen Schätze perfekt inszeniert den Besuchern präsentieren. Warum also nicht direkt im Wohnzimmer eine Hausbar einrichten? Oder im Esszimmer? Sogar in der Küche ist das mit einer kleinen Theke, die an die Arbeitsfläche oder Kochinsel anschließt, möglich.

Welchen Stil für die Hausbar?

Wer eher im New Country oder Landhausstil eingerichtet ist, ein wenig Shabby Chique wohlverteilt in der Wohnung hat und beim Anblick von Echtholz und Naturstein dahinschmilzt, der sollte seine Hausbar rustikal einrichten. Das heißt: Klare, schnörkellose Formen aus natürlichen Materialien, zum Beispiel dunkles Holz für den Tresen und eine gemütliche Blende aus dunkelroten Backsteinen.

Das ganze Gegenteil dazu ist die moderne Variante. Hier dominieren meist glatte, kühle Oberflächen: Marmor oder Granit, Glas, Edelstahl. Wenn Holz zum Einsatz kommt, dann ist es poliert. Die Gestaltung ist cool und minimalistisch, der Getränkeschrank im Hintergrund häufig verspiegelt.

Eine charmante Verbindung dieser beiden Extreme bildet die Retro-Hausbar. Was als Retro empfunden wird, ist ganz dem eigenen Geschmack überlassen: Wie wäre es zum Beispiel mit einer Bar im 50s Style – Stühle wie aus einem Diner mit rotem Polster, ein bisschen Milchshake zwischen den Spirituosen, eine fesche Leuchtreklame als Wandschmuck. Aber auch die 80er könnten eine tolle Inspiration für den Retro-Style sein. Eine bunte Mischung aus Neonfarben und Eichenholz wäre das Ergebnis.

Das A und O: Die richtige Beleuchtung für die Hausbar

Was in der restlichen Wohnung schon wichtig zum Wohlfühlen ist, ist bei der Hausbar das entscheidende i-Tüpfelchen: die richtige Beleuchtung. Sie verbindet alle Elemente und kreiert die richtige Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Der Tresen

Hier werden die Drinks gereicht, hier sitzt man und plaudert oder schweigt auch einfach mal gemütlich – und der erste Blick beim Betreten des Raumes geht garantiert zu ihm. Der Tresen muss also definitiv in das Lichtkonzept eingebunden sein. Gerade in einem modernen Ambiente ist eine LED-Lichtleiste eine unauffällige, aber wirksame Lösung.

An der Unterseite des Schanktisches angebracht, strahlen die LEDs ein angenehmes, indirektes Licht ab, welches von richtigen Technik-Fans auch noch farblich gesteuert werden kann. Wer es eher rustikal mag, könnte Spots an der Unterseite des Tresen einlassen, die ein etwas klareres Licht gebündelter, aber noch immer indirekt abgeben.

Der Getränkeschrank

Gerade wenn die Regale mit den Glasflaschen offen und luftig gestaltet sind, kann die Beleuchtung hier ein echtes Spektakel werden. Kleine Spots können die wahren Schätze – 50 Jahre alte Whisky-Flaschen oder die teuren Bleiglas-Gläser – richtig würdig inszenieren. Aber auch eine indirekte Beleuchtung mit LED-Leisten unter den Brettern ist sicherlich sehr stimmungsvoll.

Wenn das Ganze vor einem Spiegel steht, muss das Licht so ausgerichtet sein, dass es den Betrachter nicht blendet. Und wenn die Getränke der Hausbar in einem geschlossenen Schrank aufbewahrt werden, sollte erst recht zu einer Beleuchtung gegriffen werden. LED-Möbel-Einbauleuchten sind hier perfekt!

Über den Köpfen

So schön eine indirekte Beleuchtung auch ist – in der Hausbar wird ja auch gearbeitet. Cocktails wollen gemixt, Obst kunstvoll geschnitzt ans Glas platziert und die perfekte Mischung aus Wasser und Whisky gefunden werden. Also ist eine “richtige” Deckenbeleuchtung keine schlechte Idee. Diese sollte aber auf jeden Fall zum Ambiente passend gewählt werden.

So könnte etwa ein richtig großer Art Deco Kronleuchter eine atemberaubende Ergänzung zu einer Retro-Hausbar sein. Aber auch moderne Lampenschirme aus kunstvoll verschlungenen Holz-Furnierstreifen wären ein echtes Highlight. Ganz cool und lässig könnte man auch drei Pendelleuchten wie in einem Diner von der Decke über den Tresen hängen. Und natürlich können auch Deckenspots das Ganze beleuchten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Quellen

www.moebelherz.de/hausbar

www.houzz.de/photos/hausbar

Mehr zu Lampen und Leuchten im Blog

  • Vintage-Leuchten mit großen Glaskolben bringen den richtigen Steampunk Look
    Der Retro-Einrichtungstrend: Die richtige Beleuchtung für Steampunk-Fans

    Zahnrädchen und Messing, Zylinder und Korsetts. Das ist allgemein der erste Eindruck, den man von Steampunk hat. Viele Menschen, die einen individuelleren Style mit Retro-Note mögen, greifen zu Einrichtungsgegenständen dieser Art. Doch was steckt eigentlich…

  • Eine Lichterkette aus kleinen Kürbissen taucht eine gruselige Halloween-Deko in orangefarbenes Licht.
    Gruselfaktor: Die richtige Beleuchtung für deine Halloweenparty!

    So wie Plätzchen zu Weihnachten gehören und die Apfelblüte zum Frühling, so ist auch klar, dass mit der dunklen Jahreszeit wieder ein gewisser Gruselfaktor Einzug hält. Wie du diesen aber nicht nur draußen, sondern auch mit ganz…

  • LED Farbfolie für warmweiße LED Beleuchtung

    Wer kennt das Problem nicht: Die mit "warmweiß" bezeichneten LED Beleuchtungen mit 2700K bzw. 3000K sind subjektiv oft zu "kalt". Abhilfe kann hier ein so genannter C.T.O. Farbfilter (“Colorshift to Orange”) schaffen. Einfach ausgedrückt handelt es…