Stell dir vor, Du bist gerade in eine neue, größere Wohnung umgezogen. Obwohl deine neuen und alten Möbel und auch die Stehlampe im Wohnzimmer bereits ihren Platz gefunden haben, wirken die Räume noch nicht gemütlich. Die nackten, von der Decke baumelnden Glühbirnen erzeugen unangenehme Schatten und wollen irgendwie nicht für eine heimelige Atmosphäre sorgen. Hier hilft nur eins: Mit Hängelampen die Wohnung gemütlich machen.

Die Anpassungsfähigkeit der Hängelampen

Das Prinzip “Hängelampe” ist einfach: An einem Textil- oder Kunststoffkabel hängt der Leuchtkörper von der Decke und beleuchtet von dort aus vor allem die Fläche direkt unter sich. In den allermeisten Fällen sind Hängeleuchten zumindest zum Zeitpunkt ihrer Montage höhenverstellbar, sodass schnell eine gute Position gefunden werden kann. Im Wohnzimmer, wo mehr Wert auf Gemütlichkeit als auf klares Licht gelegt wird, kannst Du zusätzlich einen Dimmer installieren, sodass die Lichtintensität je nach Tageszeit und gewünschter Stimmung angepasst werden kann.

Im Dialog mit der Einrichtung

Da deine neue Wohnung ja bereits eingerichtet ist, suchst Du nun nach passenden Hängeleuchten. Denn sie sind nicht nur da um Licht zu verbreiten, sondern nehmen auch einen besonderen Platz in den Räumen ein. Immerhin sind sie mit die einzigen Einrichtungsgegenstände, die von der Decke abgehängt werden (neben Vorhängen vielleicht). Deshalb ist es dir wichtig, dass die neuen Lampen im Dialog mit deinen Möbeln stehen. Beispielsweise über dem Esstisch hättest Du deshalb gerne eine schöne Hängeleuchte, die nicht nur dein leckeres erstes Essen beleuchtet, sondern auch noch gut aussieht.

Von Hängelampen im Landhausstil bis Kinderzimmerbeleuchtung

Natürlich sind auch bei diesen Lampen die Gestaltungsformen unendlich. Großer Beliebtheit erfreuen sich Leuchten im Landhausstil. Sie bringen die Gemütlichkeit des Landlebens in deine Wohnung und sorgen so für einen Rückzugsort vom hektischen Leben in der Stadt. Vor allem in der Küche verbaut man sie immer noch gerne.

Im Kinderzimmer dagegen darf es ruhig etwas verspielter sein: Ein Lampenschirm mit bunten Tierstickereien passt hier genauso wie ein auffälliger, großer Leuchtkörper. Der Vorteil ist hier außerdem, dass die Kleinen sich auch an niedrig aufgehängten Hängelampen nicht stören. Sie werden sich, zumindest bis zu einem bestimmten Alter ja sicherlich nicht daran stoßen!

In großen Räumen (Wohnzimmer) zentrale Positionen vermeiden

Deine Küche und das Kinderzimmer in der neuen Wohnung sind inzwischen “behängelampt” und du überlegst, wie du das Wohnzimmer zum strahlen bringen kannst. Ein Dimmschalter ist bereits vormontiert, die Lampe ist ausgesucht, jetzt fehlt nur noch die Stelle, an der die Lampe im Raum hängen soll. Bisher ist der Stromanschluss genau in der Mitte des Raumes. Doch diese Position hat einen entscheidenden Nachteil: Kommt das Licht hauptsächlich aus der Raummitte, werfen die restlichen Möbel unangenehme Schatten. Der Raum wirkt schwach beleuchtet und ungemütlich, trotz Dimmerfunktion. Besser für die Raumatmosphäre ist es, die Hängelampe über dem Sofatisch zu platzieren. Dort beleuchtet sie das, was sie soll. Und die andern Ecken können ja auch mit Stehlampen erhellt werden.

Quellen und Links:

Startbild von Thomas Abbs via flickr.com
schoener-wohnen.de/…/215754-stilvolle-haengeleuchten.html

Mehr zu Lampen und Leuchten im Blog

  • Trompeten-Wandlampe für Musiker

    “Music was my first love and it will be my last”, mit dieser ersten Zeile des bekannten Songs “Music” von John Miles drücken seit 1976 viele Musikliebhaber ihre Liebe zu dieser besonderen Kunst aus. Doch…

  • Penedlleuchte US LAndhaus
    *KEIN STANDARD* Amerikanischer Landhausstil für Hängelampen im Restaurant

    Im Restaurant ist eine angemessene Beleuchtung von besonders großer Bedeutung, denn die Atmosphäre muss stimmen, sodass sich die Gäste wohlfühlen. Die Beleuchtung drückt deshalb stets aus, welches Bild das jeweilige Restaurant von sich selbst hat:…

  • imac erste Generation
    *KEIN STANDARD* Ein Muss für Apple-Fans: iMac Hängelampen

    Apple ist für viele Nutzer mehr als nur ein Hard- und Software-Hersteller. Der iMac als All-in-One-Computer, der erstmals 1998 erschien, war und ist für die meisten seiner Nutzer ebenfalls mehr als nur ein einfacher Rechner.…